Jetzt Gutscheine des Werbering Bedburg-Hau erwerben und bei unseren Mitgliedsfirmen einlösen.

Auf ein gutes, erfolgreiches Jahr 2021


Sehr geehrte Damen und Herren,
 
die Pandemie ist für die allermeisten Einzelhändler eine existentielle Herausforderung. In den vergangenen Monaten haben regionale und lokale Aufrufe und Kampagnen wie „Rettet den Einzelhandel“ (Sendereihe bei Antenne Niederrhein im Rahmen der Serie „Forum Kreis Kleve – Das Wirtschaftsförderungs-Radio“), die Auflage eines digitalen „Corona-Wirtschaftsatlanten“ mit Hol- und Bringservices des lokalen Handels u.a.m. versucht, die eminent wichtige Bedeutung einer funktionierenden Einzelhandels-Struktur vor Ort in das allgemeine Bewusstsein zu rücken. Rückmeldungen aus der Kaufmannschaft signalisieren uns durchaus, dass die Solidarität der Kundschaft mit dem örtlichen Handel gewachsen ist.
 
Das alleine wird auf Dauer jedoch nicht reichen. Viele Händler beschäftigen sich mit dem Thema „Digitalisierung im Handel“ – sie forcieren die Social Media-Kanäle, beschäftigen sich mit Webshops und der Einbindung in Online-Plattformen.
 
„Wenn nicht jetzt – wann dann?“
 
Der Handelsverband Nordrhein-Westfalen unterstützt die Digitalisierungs-Bestrebungen mit so genannten Digital-Coaches, die für persönliche Beratungen zur Verfügung stehen. Für unsere Region können Sie
            
Markus Schaaf unter
E-Mail: schaaf@hv-nrw.de
Telefon: 0211-4 98 06-26
+49 1522 8073058 (Telefonisch oder WhatsApp)
 
ansprechen.
 
In den vergangenen Monaten wurden von den Digitalcoaches NRW im Zusammenwirken mit „Mittelstand 4.0 – Kompetenzzentrum für Handel“ und „Google Zukunftswerkstatt“  diverse Online-Seminare angeboten. Hierbei wurden beispielsweise in praxistauglichen Webinaren mit Expertenrunden aus Digitalwirtschaft und Handel folgende Themen präsentiert:
 
Webshop: Onlineshop aufbauen ohne Vorwissen
Digitales Marketing: Mehr Abverkauf durch digitale Plattformen? – Einordnung und Relevanz für Händler
Social Media: Marketing und Best Practice bei Facebook und Co.
 
Eine Auswahl der interessantesten Seminare ist in der Mediathek der Digitalcoaches NRW zusammengestellt. Ein Blick lohnt sich – wie gesagt: „Wenn nicht jetzt …“.
 
Zur Information der breiten Öffentlichkeit über das so gebündelte „Seminar-Programm“ haben wir ebenfalls heute die in der Anlage beigefügte Pressemitteilung versandt.
 
Für konkrete Fragen zum Thema Digitalisierung können Sie direkt den Digitalcoach Markus Schaaf ansprechen (Kontaktdaten s.o.). Weitere Fragen wie z.B. zur „Überbrückungshilfe II und III“ und zu allen übrigen Themen richten Sie gerne an uns: info@wfg-kreis-kleve.de oder telefonisch unter 02821-7281-11.
 
Mit freundlichen Grüßen
Wirtschaftsförderung Kreis Kleve


Sehr geehrte Damen und Herren,

 

das Land Nordrhein-Westfalen hat in den letzten Stunden die neue, ab dem 16. Dezember 2020 gültige Corona-Schutzverordnung veröffentlicht. Der in der Anlage beigefügten Verordnung entnehmen Sie die Regelungen u.a. zu den Themen

Kultur (§8),

Freizeit- und Vergnügungsstätten (§10),

Handel, Messen, Märkte (§ 11),

Handwerk, Dienstleistungen und Heilberufe (§12),

Gastronomie (§ 14) und

Beherbergung, Tourismus (§15).

 

Mit der Überbrückungshilfe III werden die Fördervoraussetzungen und die Zugangsbedingungen erleichtert. Die Überbrückungshilfe wird bis zum 30. Juni 2021 verlängert und gewährt einen Zuschuss von 40% bis 90% zu den förderfähigen betrieblichen Fixkosten – je nach Höhe des Umsatzrückgangs. Der Förderhöchstbetrag soll von 50.000 € auf 200.000 € pro Monat steigen. Soloselbständige, die im Regelfall über keine bzw. sehr geringe Fixkosten verfügen, können über das Modul „Neustarthilfe“ einen pauschalen Zuschuss von bis zu 5.000 € beantragen. Weitere erste Details können Sie auch dem nochmals beigefügten gemeinsamen Papier des Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministeriums entnehmen, das uns von den Bundestagsabgeordneten Stefan Rouenhoff und Dr. Barbara Hendricks zur Verfügung gestellt wurde.

 

Aktuell werden inhaltliche Details der Überbrückungshilfe III – u.a. mit der EU – abgestimmt und die technischen Voraussetzungen für eine Online-Beantragung geschaffen. Ab wann eine Antragstellung über die Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de möglich ist, lässt sich jetzt noch nicht sagen. Aktuell können hierüber die Novemberhilfe und die Überbrückungszhilfe II (für die Fördermonate Sepember bis Dezember 2020) über einen Steuerberater und bei Soloselbständigen auch direkt beantragt werden.

Einen Kurzüberblick zur Novemberhilfe und den Überbrückungshilfen finden Sie auch auf unserer Homepage: www.wfg-kreis-kleve.de/de/corona/ausserordentliche-wirtschaftshilfe-november-hilfe

Für allgemeine Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

 

Wirtschaftsförderung Kreis Kleve

Hans-Josef Kuypers                     

   

 

Wir wünschen eine schöne Weihnachtszeit, besinnliche Festtage und einen guten Start ins Neue Jahr.


Aktuelle Info vom 24.11.2020 bzl. Kaufsonntage vor Weihnachten

Keine Ladenöffnung an den Adventssonntage 2020

Info vom 23.11.2020

Bzgl. der VOS vor Weihnachten herrscht noch keine Klarheit. Die Landesregierung möchte dies als Entzerrung der Kundenströme für die Weihnachtseinkäufe gestatten, Verdi und Konsorten möchte dies jedoch durch Klagen verhindern. 

 

Von der Gemeinde Bedburg-Hau wurde uns mitgeteilt, dass es eine Konferenz der Ordnungsamtsleiter mit den Bürgermeistern gab, wo beschlossen wurde, dass so wie es in Artikel 11 Absatz 3 der aktuellen Coronaschutzverordnung steht, alle Geschäfte, die möchten, an den genannten Sonntagen

– 29. November 2020

– 06. Dezember 2020

– 13. Dezember 2020

– 20. Dezember 2020 

von 13-18 Uhr öffnen dürfen. Ohne weitere Bedingungen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte sicherheitshalber an Herrn Litjes (Tel. 02821-66036) bei der Gemeinde Bedburg-Hau.


Absage der Jahreshauptversammlung am 24. November 2020


Mehrwertsteuersenkung 2020 – das sollten sie über das Corona-Konjunkturpaket wissen

Wie ändert sich die Mehrwertsteuer durch das Konjunkturpaket?

Vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2020 wird der reguläre Mehrwertsteuersatz von 19 auf 16 Prozent gesenkt. Dieser gilt für die meisten Waren und Dienstleistungen. 

Es gibt aber auch einen ermäßigten Satz, der jetzt von 7 auf 5 Prozent reduziert wird. Dieser gilt beispielsweise für Lebensmittel, Bücher und seit Anfang des Jahres auch für den Bahnverkehr.

 

Der Gedanke hinter der Steuersenkung: Verbraucher sollen entlastet werden, damit sie weiterhin Geld für Produkte und Dienstleistungen ausgeben. „Wir wollen alle Bürger ermuntern, mögliche Kaufentscheidungen nicht hinauszuschieben“, so Bundesfinanzminister Scholz. Insgesamt sollen Konsumenten bis zu 20. Mrd. Euro durch die Steuersenkung sparen.

 

Mehrwertsteuersenkung weitergeben, oder nicht?

Ob sie die reduzierte Mehrwertsteuer an ihre Kunden weitergeben, hat der Gesetzgeber ihnen überlassen. Pauschal gibt es hier kein richtig oder falsch. Ein Beispiel: Sie verkaufen bedruckte T-Shirts für 15 Euro. 3 Prozent weniger Mehrwertsteuer wären hier knapp 38 Cent. Sie können also ihren Preis pro Shirt auf 14,62 Euro reduzieren. Sagen wir einfach 14,70 Euro, das ist nicht so unrund.

Nun sagen sie bestimmt: “Diese 30 Cent werden die Kaufentscheidung meines Kunden auch nicht beeinflussen.” Und damit haben sie wahrscheinlich recht – solange es bei einem T-Shirt bleibt. Aber dann kommt ein Unternehmen mit 100 Mitarbeitern, dass Shirts zum Firmenjubiläum drucken lassen möchte. Schon sind aus den 30 Cent 30 Euro geworden. 

 

Denken sie also selbst als Verbraucher: Wie groß muss die Ersparnis sein, dass ich mich dazu entscheide, etwas zu kaufen? Behalten sie dabei auch stets die Menge im Hinterkopf, welche sie von einem Produkt kaufen würden. Denn die Menge kann einen großen Unterschied machen. Abhängig davon können sie entscheiden, ob sie die reduzierte Mehrwertsteuer an ihre Kunden weitergeben oder nicht.

 

Wie berechnen sie die reduzierte Mehrwertsteuer?

Den reduzierten Mehrwertsteuersatz zu bestimmen, klingt zunächst nach viel Rechnerei. Doch mit einfachen Formeln können sie die Ersparnis ganz leicht ausrechnen. Haben sie den Nettopreis ihrer Ware zur Hand, klappt die Berechnung ganz easy:

Sie nehmen ihren Nettopreis und multipliziern ihn mit 0,16.

Nun haben sie den Betrag (= Steuerlast), um den sie ihren Nettopreis mindestens erhöhen müssen, um keinen Verlust zu machen.

 

Gehen sie von ihrem Bruttoverkaufspreis aus, rechnen sie am besten so:

Sie nehmen den bisherigen Bruttoverkaufspreis und teilen ihn durch 119. 

Das Ergebnis multiplizieren sie mit 3.

Das ist die Steuerlast, um die sie ihre Produkte reduzieren können, ohne Geld zu verlieren.

Verkaufen sie in ihrem Onlineshop beispielsweise Armbänder für 10 Euro, können sie die Bänder nun für 9,75 Euro anbieten. Die Einnahmen pro verkauftem Band blieben jedoch gleich.


Bedburg-Hau, 2021
Hier, auf unserer Veranstaltungsseite informieren wir Sie über die vielfältigen Feste des Werbering Bedburg-Hau. Mit verschiedenen Veranstaltungen im Jahresverlauf beleben wir das wirtschaftliche Leben für Geschäftsleute und Bürger. Zu den Aktivitäten gehören 2 verkaufsoffenen Sonntage. Dazu gehört das Oktoberfest im Ortsteil Hasselt und der Renntag auf dem Heisterfeldshof im Ortsteil Hau. Mit dem Werbering Bedburg-Hau, locken diese Feste viele Besucher in diese sympathische Gemeinde.

IHRE VORTEILE:
– Schnelle Erreichbarkeit
– Kostenlose Parkplätze
– Interessanter Branchenmix
– Individuelle Fachhändler
– Kompetente Handwerker

– Viel Platz für Familien
– Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
   in der Gemeinde Bedburg-Hau


Winterliche Bilder aus Bedburg-Hau

Seien Sie herzlich willkommen!


Im Jahre 2000 haben sich in der Gemeinde Bedburg-Hau sieben ortsansässige Unternehmer, bestehend aus Gewerbe, Handwerk und Dienstleister, im Werbering Bedburg-Hau zusammengeschlossen.

In diesem Portal möchten wir Sie über aktuelle Aktionen und Themen unserer Solidargemeinschaft informieren und unsere Mitglieder präsentieren. Der Werbering gestaltet aktiv die Zukunft der Gemeinde Bedburg-Hau mit, macht sie als Einkaufsgemeinde bekannter und weist auf die Vorteile eines Einkaufs in der Nähe oder eigenen Gemeinde hin.

Gewerbebetriebe und Handel bilden die Grundlage einer stabilen Wirtschaft in unserem Land, schaffen feste Ausbildungs- und Arbeitsplätze und sichern das Einkommen der Bürger einer Gemeinde.


Nutzen Sie als Kunde das vielfältige Angebot und stärken Sie damit unsere gemeinsamen Ziele für Bedburg-Hau.

Gemeinsames handeln und die gebündelte Ausrichtung der Interessen aller Mitglieder sollen die einzelnen Ortsteile aufwerten, die Wirtschaft vor Ort fördern und eine gesunde Infrastruktur erhalten.

In der Gemeinde gibt es sie noch, die vielen Klein- und mittelständischen Betriebe. Vom ansprechenden Einzelhändler, einem mannigfaltigen Handwerk, über vielschichtige Dienstleister, bis zu einer abwechslungsreichen Gastronomie.

Bedburg-Hau ist eine Landgemeinde im Grünen. Hier finden Kunden und Bürger noch ein vielfältiges Wechselspiel von Geschäften und Natur. Entdecken Sie als Kunde, Käufer, Interessent oder als Gast das Besondere dieser sympathisch, lebendigen Gemeinde Bedburg-Hau. Daran hat der Werbering Bedburg-Hau einen entscheidenden Anteil.

Stöbern Sie in unserer Webpräsenz und Sie finden für Ihren nächsten Besuch viele Anregungen.